Atem ist Leben

Wusstest du, dass wir täglich etwa 20.000-mal ein und ausatmen?

Und das Ganze passiert die meiste Zeit einfach unterbewusst, ohne, dass wir die Atmung bewusst steuern. Wir müssen also nicht mal dran denken zu atmen, sondern wir können unserem Körper vertrauen, dass dieser uns am Leben hält.

Hand aufs Herz: Wie oft dankst du deinem Körper dafür?

Wahrscheinlich, genau wie ich und die meisten Menschen, eher wenig bis gar nicht.

Dabei ist unser Atme unser bester Freund und wir können ihn als inneren Heiler betrachten. Denn ohne Sauerstoff funktioniert unser Körper nicht, egal um welche Körperfunktion es sich handelt. Aber meistens nehmen wir nicht einmal mehr wahr, dass wir atmen. Dabei können wir unseren ständigen Begleiter sogar gezielt für uns und unser Leben nutzen.

Denn bewusstes Atmen hat viele Vorteile und bewirkt Großartiges in deinem Körper aber auch im Geist und für deine Seele.

Lass uns doch zuerst einmal auf der körperlichen Ebene beginnen:

 
Weißt du eigentlich genau was bei der Atmung passiert?

Klar, wissen wir alle, dass die Luft einströmt und wieder ausströmt und dabei Sauerstoff aufgenommen wird und Kohlendioxid abgegeben wird.

Meist atmen wir über die Nase ein. Die Luft gelangt in die Luftröhre und von dort aus in die beiden Lungenflügel. Hier wird die Luft durch die Bronchien bis in die Alveolen (kleinste Haargefäße) geleitet, wo dann der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid stattfindet. Dieser Vorgang wird durch unser Gehirn, durch das vegetative Nervensystem gesteuert. Er geschieht also unbewusst. Allerdings können wir diesen Vorgang teilweise willentlich beeinflussen und ihn dann für uns nutzen.

 
Wie wirkt sich also die bewusste Atmung auf unseren Körper aus? 

1. Bewusstes Atmen bedeutet in diesem Fall, dass du dich voll und ganz auf deine Atmung in diesem Moment fokussierst. Du atmest bewusst ein und bewusst wieder aus. So erhöht sich deine Sauerstoffversorgung in deinem Blut und deine gesamten Stoffwechselvorgänge im Körper werden verbessert. Das heißt letztendlich, dass du deinen Organen, Muskeln, Sehnen, Gehirn, usw. mehr Sauerstoff und Nährstoffe lieferst.

Aber gleichzeitig können Schadstoffe viel besser abtransportiert werden. So steigt also deine komplette Leistungsfähigkeit im gesamten Körper. Probier das doch einfach das nächste Mal aus, wenn du zB. einen langen Arbeitstag hast und du merkst deine Leistungsfähigkeit nimmt ab. Stell dich hin, bewege dich kurz und dann schließe die Augen und fang an bewusst tief in den Bauch einzuatmen und ganz bewusst alle Schadstoffe auszuatmen.

2. Die Erhöhung des Stoffwechselvorganges hat außerdem noch eine positive Auswirkung auf das Immunsystem. Dadurch, dass der Abtransport der Schadstoffe erhöht ist, werden natürlich auch Krankheitserreger schneller ausgeschieden

3. Beim bewussten Atmen steht vor allem die tiefe Bauchatmung im Vordergrund (Zu den verschiedenen Atemmöglichkeiten habe ich einen extra Blogartikel geschrieben). Der Bauch wird also bei der Einatmung größer, dehnt sich aus und so wird das Zwerchfell aktiv. Dadurch wird die Leber bewegt und der Darm massiert. So kann durch eine bewusste Atmung also die Verdauung angeregt werden und gezielt gegen Verstopfungen angekämpft werden.

4. Durch die tiefe Bauchatmung wird, wie oben erwähnt, das Zwerchfell bewusst aktiviert und gekräftigt. Da das Zwerchfell an dem Rippen und auch an der Wirbelsäule ansetzt, kann dementsprechend auch die Haltung verbessert werden, wenn du das Zwerchfell trainierst. So haben deine Bauchorgane mehr Platz, können ihre volle Funktion ausführen und steigern dadurch auch wieder deine körperliche Leistungsfähigkeit (wenn du genaueres darüber Erfahren möchtest, dann kannst du gern den Blogbeitrag über das Zwerchfell lesen)

Was passiert aber nun auf mentaler/ geistiger Ebene? 

1. Durch ein bewusstes Atmen direkt in den Bauchraum wird dein Körper mit mehr Sauerstoff versorgt, was sich wiederrum positiv auf deine Konzentrationsfähigkeit auswirkt. Aber nicht nur weil die Sauerstoffsättigung in deinem Blut erhöht ist, sondern auch, weil sich ein bewusstes Fokussieren entspannend auf dein vegetatives Nervensystem auswirkt. Wenn also dein Gehirn sich entspannt, kurz zur Ruhe kommt, hast du anschließend wieder mehr Kapazität.

2. Zusätzlich gibt dir ein bewusstes Durchatmen die Möglichkeit Ruheoasen in deinen Alltag einzubauen. Du kannst also einfach mal kurz innehalten, durchatmen und wieder zu dir, in deine Mitte kommen.Vor allem in stressigen Situationen, egal ob im privaten oder beruflichen Umfeld, kann es dir das bewusste Atmen ermöglichen kurz anzuhalten. So hast du die Möglichkeit auf stressige, kräftezehrende, unmöglich scheinende Situationen mit Klarheit zu reagieren. Durch das bewusste Innehalten mit ein- und ausatmen, wirst du viele Situationen anschließend mit anderen Augen sehen.

3. Ich hab dir ja oben beschrieben, dass Atmen heißt Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid abzugeben. Aber nicht nur auf körperlicher Ebene kannst du Aufnehmen und Loslassen. Durch deine bewusste Atmung kannst du Energie/ Gefühle/ Emotionen in deinen ganzen Körper aufnehmen, aber gleichzeitig durch die Ausatmung auch Gefühle/ Emotionen/ Energie loswerden. So kann dir dein Atem dabei helfen mehr Fokus in dir zu finden, mehr Klarheit zu deinen Gefühlen zu erkennen und auch mehr Selbstvertrauen zu dir selbst schenken (schau dazu doch auch gerne zum Blogbeitrag „Die Macht der Gedanken“)

 
Sicher fragst du dich, was können jetzt noch für Auswirkungen auf seelischer Ebene kommen? 

Ich werde es dir sehr gerne gleich hier beantworten. Gerade die Auswirkungen auf seelischer Ebene finde ich persönlich sehr spannend und haben mir die Augen in vielen Bereichen geöffnet und meine Gedanken und Einstellungen zum Leben verändert. Aber lies einfach selbst.

1. Die bewusste Atmung ist die Verbindung zur Achtsamkeit. Durch das Fokussieren auf deine Atmung kommst du ganz im Augenblick, ganz im Hier & Jetzt an. Sie verankert dich mit diesem Moment und gibt dir die Möglichkeit diesen voll und ganz wahrzunehmen und mit Leben zu füllen. Denn wir können weder die Vergangenheit noch die Zukunft verändern, beeinflussen oder darin leben. Nur den jetzigen Moment können wir leben, bewusst erleben. Genieße dieses Geschenk, dass dir dein Atmen geben kann.

2. Atmung ist aber auch die Verbindung zu dir selbst. Während du deinen Fokus nur auf deine Atmung richtest, nimmst du dir bewusst Zeit nur für dich. Du nimmst alles von dir wahr. Gefühle/ Emotionen/ dein Sein/ deine Körperempfindungen, einfach alles was dich ausmacht. Du lernst dadurch dein inneres Ich kennen und erkennst was für eine Kraft und Ruhe dir innewohnt.

3. Nicht nur die Verbindung zu dir selbst erlebst du durch deine Atmung, sondern auch die Verbindung zu allen anderen Lebewesen hier auf unserer schönen Welt. Vielleicht fragst du dich, wie soll ich denn diese Verbindung spüren, ist das denn nicht zu weit hergeholt?

Ich geb dir dazu einen kleinen Impuls: Kein Lebewesen kann ohne Sauerstoff überleben. Wir alle atmen die Luft, den Sauerstoff um uns herum ein und wieder aus. Das heißt wir atmen letztendlich alle die gleiche Luft ein und aus. Somit sind wir durch den Atem miteinander verbunden. Wir alle gehören zueinander, zu etwas Großem.

4. Zu guter Letzt ist Atmung auch die Verbindung zum Leben. Dein Atem hält dich, deinen Körper am Leben. Wenn wir auf die Welt kommen starten wir unser Leben mit einer Einatmung und wenn es zu Ende geht beenden wir unser Leben mit einer letzten Ausatmung. Durch deine Atmung bist du also am Leben, du kannst das Leben spüren, fühlen, wahrnehmen.

Halte jetzt kurz inne und nimm ein paar bewusste Atemzüge. Lass all das auf dich nachwirken und spüre ganz bewusst, was während deiner Atmung mit dir passiert. Fühle deinen Körper, nimm Gefühle/ Gedanken/ Emotionen wahr, entdecke deine innere Ruhe und Kraft und erkenne die Verbundenheit mit dem Leben.

Bildquellen in Reihenfolge nach dem Auftauchen der Bilder im Text:

  • Foto von Yan Krukov von Pexels
  • selbstfotografiertes Bild
  • Foto von Karolina Grabowska von Pexels
  • Foto von Karolina Grabowska von Pexels
  • Foto von Eternal Happiness von Pexels