Selbstliebe heißt nicht, dass du alles an dir lieben musst

Dieser Spruch hat mein Leben verändert. Ich habe nämlich auch immer gedacht, dass ich alles an mir lieben muss, um wirkliche und wahrhaftige Selbstliebe zu erfahren.

Aber das ist, um es mal deutlich zu sagen, völliger Blödsinn.

Es geht nicht darum, dass du dir alles schön redest. Es geht eher um Annahme und Selbstakzeptanz. Denn Annahme und Akzeptanz wandeln sich mit der Zeit in Selbstliebe.

 

Und wie genau geht das jetzt?

 

Um ehrlich zu sein, habe ich auch ein ganzes Stück gebraucht, um da dahinter zu kommen. Und das möchte ich nun hier mit dir teilen.

Ich habe in meiner Jugend und auch noch die ersten Jahre in meinen Zwanzigern sehr streng und sehr kritisch mit mir selbst geredet. Ich habe meinen Körper und einige meiner wirklich einzigartigen Charaktereigenschaften abgelehnt.

So entstand also eine Art innere Kampf. Eine Ablehnung und auch ein Mangeldenken.

Aber alles was du ablehnst, kannst du nicht annehmen und auch nicht verändern. Denn du ziehst durch deine Ablehnung, genau die gleiche Energie wieder und wieder in dein Leben.

Wie gesagt, ich habe auch eine ganze Zeit gebraucht, bis ich das Ganze verstanden habe.

Als ich dann aber anfing mich mehr und mehr mit mir selbst zu beschäftigen, fing ich auch an mit meinem Körper zu reden. Und zwar fing ich an liebevoll und ohne bösen Kommentar oder Gedanken zu sprechen.

Und das war die Wendung.

Denn als ich so liebevoll mit mir gesprochen habe, habe ich das erste Mal Akzeptanz und Mitgefühl für mich selbst entwickelt. Ich fing an mich mit ganz anderen Augen zu sehen. Mit Augen, die nicht nur das Negative sahen und mich herabwürdigten. Sondern mit Augen, die Liebe ausstrahlen und Geborgenheit.

Im Laufe der Jahre wandelte sich diese Akzeptanz in Annahme und dann in Selbstliebe. Die Energie, die in meinem Inneren ist, strahlt nun auch nach außen.

Und das heißt aber auf keinen Fall, dass ich immer nur happy und positiv durch die Gegend laufe und meinen ganzen Körper mit all seinen Facetten liebe.

Ich stehe auch vor dem Spiegel und denke mir, oh da ist eine Delle, gefällt mir nicht so gut. Aber ich sehe mich trotz allem mit liebevollen Augen und werte mich deswegen nicht ab.

Es heißt also einfach nur, dass ich in mir selbst, die Liebe, das Mitgefühl und die Geborgenheit gefunden habe, die ich jahrelang im Außen gesucht habe.

 

Und du kannst das auch!

Gib dir Zeit und fange an liebevoller und mitfühlender mit dir selbst zu sprechen. Und lass den inneren Kritiker mal nicht zu Wort kommen, unterbreche ihn auch mal mit einem bewussten „STOPP“.

In Liebe
Deine Vanessa